Wintergemüse vom Blech mit Maronen und Walnüssen und Wissenswertes zur Maroni – Adventskalender Tag 23

Die Maroni, ursprünglich aus Kleinasien/dem Kaukasus stammend, wurde von den Römern in Europa verbreitet und wird heute vorwiegend in Ländern des Mittelmeerraumes kultiviert. Sie gehört zur Familie der Kastanien, genauer gesagt ist sie eine Esskastanie. Kastanien sind etwas kleiner, dunkler und runder als Maroni. Die speziell weiter gezüchtete Maroni ist groß, herzförmig, schmeckt aromatisch süß und gehört zur Familie der Nüsse. Sie wird, wie die normale Kastanie auch, im September/Oktober reif und kann teilweise bis in den November hinein geerntet werden. Auch Esskastanien/Maronen sind von einer stacheligen Hülle umgeben, die erst aufplatzt und zu Boden fällt, wenn die „Nüsse“ reif sind.

Esskastanien finden wir im Lebensmittelhandel als ungeschälte Maronen, geschält, gekocht und vakuumiert, zu Mehl gemahlen, zu Flocken verarbeitet oder als Maronenpüree. Kastanien sind glutenfrei und somit ein beliebter Getreide-Ersatz für Menschen mit Zöliakie oder einer Sensitivität gegenüber Weizen und glutenhaltigem Getreide. Auch den Nährwert betreffend sind Maronen konventionellem Getreide vorzuziehen. Sie werden basisch verstoffwechselt, liefern hochwertige Kohlehydrate, Eiweiß und Fette und dazu noch eine Mengen Mikronährstoffe. Die vielen enthaltenden B-Vitamine sind ausgesprochen gut für unser Nervensystem und wirken als Stoffwechsel-Katalysatoren bei verschiedensten Prozessen in unserem Körper mit.

Fazit: Die Maroni könnte ruhige häufiger auf unseren Tellern landen - und nicht nur zur Weihnachtszeit auf dem Christkindlmarkt geknabbert werden.

Wintergemüse vom Blech mit Maronen und Walnüssen

für 4 Personen

Zutaten

  • 1 kleiner Hokkaido (600 g)
  • 400 g Pastinaken
  • 400 g Petersilienwurzel
  • 600 g Lila Kartoffeln (falls Du keine bekommst, nimm einfach normale)
  • 400 g Maroni (vorgegart, vakuumiert, eingeschweißt)
  • 100 g Walnüsse
  • 150 - 200 ml Kokosöl, temperiert
  • Salz und Pfeffer
  • Chiliflocken und Rosmarin

Zubereitung

  1. Den Hokkaido waschen und entkernen, die Pastinaken und Petersilienwurzeln schälen, die Kartoffeln gründlich abbürsten und die Maroni kurz abwaschen.
  2. Alles Gemüse in Schnitze schneiden und in einer großen Schüssel vermengen.
    Salzen, pfeffern, mit Chiliflocken und Rosmarin bestreuen und das heiße Kokosöl darüber geben und unterheben, bis alles Gemüse damit leicht benetzt ist.
  3. Auf ein Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20 Minuten backen.
  4. Dann die Walnüsse darüber streuen und noch weitere 10 Minuten fertig backen.
  5. Gegebenenfalls noch etwas salzen und pfeffern. Dazu schmeckt ein Dip aus Avocado oder einfach ein Klecks Sojajoghurt und ein frischer Salat.