Vegane Faschingskrapfen

Es wird gar nicht mehr so lange dauern, bis uns überall eine Fülle von Faschingskrapfen angeboten werden. Ich zeige euch wie man sie veganisieren kann. Dieser Hefeteig eignet sich hervorragend sowohl für den klassischen Krapfen, als auch für die Basis der allseits beliebten „Doughnuts“.

Zutaten

Für den Teig

  • 500 g Mehl

  • 75 g Margarine

  • 50 g Zucker

  • 40 g Speisestärke

  • 25 g frische Hefe

  • 200 ml Sojamilch

  • 100 ml warmes Wasser

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Prise Salz

Zutaten

Für die Schoko-Ganache

  • 100 g vegane Schokolade nach Belieben

  • ca. 70–90 ml Sojasahne

Zubereitung

  1. Das Wasser und die Sojamilch in einem Topf erwärmen, bis sie lauwarm ist. Die Margarine und den Zucker in die Milch geben und anschließend die Hefe hineinbröseln.
  2. Das Mehl mit einer ordentlichen Prise Salz versehen, anschließend das warme Milchgemisch beigeben und zu einem glatten Teig kneten. Diesen Teig an einem warmen Ort für ca. 90 Minuten aufgehen lassen. Eine winterlich gemütliche Küche war in meinem Fall warm genug.
  3. Wenn der Teig nach Ablauf der Zeit aufgegangen ist, aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Hier bestimmt ihr bereits, wie „dick“, bzw. wie hoch eure Krapfen werden sollen.
  4. Fett in einem Topf erhitzen, oder die Fritteuse einschalten. Ich habe einen kleinen, recht hohen Topf verwendet und die Krapfen darin einzeln frittiert. Danach auf einem Stück Küchenpapier abkühlen lassen.
  5. In der Zwischenzeit könnt ihr eure Füllung, beziehungsweise euren Überzug vorbereiten. Eurer Kreativität ist dabei natürlich keinerlei Grenze gesetzt. Ob Früchtepüree, Vanillepudding oder eine leicht herbe Schoko-Ganache mit karamellisierten Nüssen, alles ist möglich.
  6. Die Ganache ist denkbar einfach: etwas Sojasahne bei geringer Hitze in einem Topf langsam erhitzen und dann die gewählte Schokolade hinzugeben. Mit einem Schneebesen verrührt ihr beide Zutaten zu einer zähflüssigen Maße. Diese dann gleichmäßig auf eure Krapfen verteilen.

Und das war es dann schon. Viel Spaß beim ausprobieren und schlemmen!