Was Stuttgart für Veganer besonders macht

Ist Stuttgart Schwabens vegane Hauptstadt? Man könnte es meinen. Immerhin gibt es hier etliche ausgezeichnete vegane oder vegan-vegetarische Cafés und Restaurants, plus einen rein veganen Laden. Mag es daran liegen, dass sowohl PETA als auch Animal Equality – zwei der wichtigsten Tierschutzorganisationen – hier ihre Büros haben? Oder daran, dass Deutschlands größtes vegane Straßenfest – ARIWAs Vegan Street Day – hier stattfindet?

Wir sind dem Ganzen mal auf den Grund gegangen. Wir zeigen euch die veganen Hot Spots in Stuggi und geben euch Insider-Empfehlungen von den Aktivist_innen und Profis vor Ort.

Vegane Kulinarik in Stuttgart

Super Jami

In dem veganen Deli von Kathi Bretsch und Roman Herb in der Bopserstraße werdet ihr weder Fleischersatz- noch sonstige Convenience-Produkte finden. Stattdessen gibt’s frische, knackige Salate, Wraps und Sandwiches in verschiedenen Variationen, sowie täglich wechselnde Gerichte. Vieles auf der Speisekarte ist von der mexikanischen Küche inspiriert. Hier ist vor allem das Chili sin Carne empfehlenswert, am besten mit frischer Guacamole. Süßmäuler kommen auch nicht zu kurz: Ein Super-Jami-Klassiker sind die Belgischen Waffeln. Aber auch die Kuchen sind ein Traum.

„Mein liebstes Lieblingsrestaurant ist natürlich das Super Jami im Heusteigviertel, wie sicher bei den meisten Veganern hier in Stuttgart“, meint Vegan Street Day-Organisatorin Melanie Bühner. „Das vegane Deli gehört meiner guten Freundin Kathi, die hier ein Paradies geschaffen hat. Das Essen schmeckt immer fantastisch und kommt ohne die sonst oft verwendeten Ersatzprodukte aus.“

Für all die, die auch ein Stückchen Super Jami zuhause haben möchten, gibt’s hausgemachte Pestos und Aufstriche, Soßen und Suppen zu kaufen (in umweltfreundlichen Einmachgläsern sogar). Oder ihr kocht die Gerichte gleich selbst zuhause nach, denn Kathi hat mittlerweile bereits drei vegane Koch- und Backbücher veröffentlicht. Die lohnen sich allein schon wegen Kathis liebevollen Illustrationen. Die darf man übrigens auch vor Ort im Deli bewundern – die Designs an den Wänden stammen von ihr. Aber schaut selbst:

Körle und Adam

Das rein vegane Restaurant von Alexander Körle und Thomas Adam liegt am Eingang zum Feuerbacher Tal, nördlich der Innenstadt. Das Lokal mit urigem Charme ist nicht nur bei Stuttgarts Vegetariern und Veganern ein Favorit. Egal wo man schaut: Körle und Adam bekommt immer top Bewertungen. Es verwundert nicht. Das Essen ist köstlich und immer liebevoll angerichtet. Neben ausgefallenen veganen Kreationen (grünes Arborio-Kartoffel-Buchweizen-Risotto) gibt es bekannte, veganisierte Klassiker (z. B. Cashew-Obatzda). Dabei sind sowohl die Zutaten als auch die Getränke, wo möglich, aus biologischem Anbau. Im Sommer empfiehlt es sich in der schattigen Sommerlaube im Hinterhof zu sitzen – am besten mit einem kühlen Bio-Bier und Obatzda!

Das Körle und Adam ist auch ein Favorit von Jasmin Büttner, die bei Animal Equality für Mitgliederbetreuung und Finanzbuchhaltung zuständig ist. „Wenn ich auswärts esse, ist mir das Wichtigste, dass die Zutaten im Essen frisch und selbst zubereitet sind. Das ist nämlich auch Zuhause mein oberstes Gebot. Unter diesem Gesichtspunkt kann bei Körle und Adam absolut nichts schief gehen! Hier gibt es tolle wechselnde Gerichte, die kreativ zusammengestellt und sehr lecker zubereitet werden.“

XOND

Dass Fast Food nicht nur lecker, sondern auch gesund sein kann, beweist XOND, das rein vegane Lokal von Musikmanager Andreas Bär Läsker. Alles – auch die Dips und Soßen – werden frisch zubereitet; ohne Zusätze, ohne Konservierungsstoffe, ohne Rohrzucker, ohne Stabilisatoren, ohne Schnick-Schnack. Zudem wird darauf geachtet, dass saisonale und regionale Produkte bezogen werden. Die Verpackungen bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und sind komplett biologisch abbaubar.

Neben Burgern, (luftfritierten) Pommes und diversen Sandwiches gibt es auch regionale Klassiker wie geschmälzte Maultaschen oder exotisches Thai Gemüsecurry. Das XOND-Team experimentiert immer wieder, um seinen Gästen sowohl neues als auch altbekanntes in veganer, gesunder Ausführung zu präsentieren.

The Green Stream

„Healthy Made Easy!“ ist das Motto von The Green Stream, und der Name ist hier tatsächlich Programm. Die Grüne Smoothie- und Juice-Bar in der Mittelstraße bietet feinste, frisch gepresste Säfte und Smoothies aus (wo möglich) saisonalen, regionalen und Bio-Zutaten. Zudem gibt es Paninis, Salate, wechselnde Tagessuppen und gesunde Snacks wie Raw-Matcha-Bällchen. Alles vegan natürlich. Dass Nachhaltigkeit hier groß geschrieben wird, merkt man außerdem daran, dass sämtliche Verpackungen, Becher und Flaschen aus kompostierbarer Maisstärke sind. Wäre schön, wenn mehr Lokale sich ein Beispiel daran nähmen!

Café DA

In der Brennerstraße im Bohnenviertel liegt das kleine, aber feine Café DA. Zu empfehlen sind hier die leckeren veganen Kuchen, die zum Teil auch rohvegan und glutenfrei sind. Dazu passen die hochwertigen Kaffees und losen Tees. Sogar Matcha gibt es. Alternativ kann man sich auch frische Smoothies und Shakes oder auch ein Gläschen Wein gönnen.

Zimt & Zucker

Seit nun fast 10 Jahren gibt es dieses bunte, vegetarisch-vegane Café von Küchenchef Jean Ravel Velenderic in der Weißenburgstraße im Heusteigviertel. Es lädt ein zum Frühstücken und Brunchen. Oder man schaut mittags vorbei: Es gibt einen täglich wechselnden Mittagstisch. Egal, für was man sich entscheidet: Man sollte sich auf jeden Fall Platz aufheben für die selbstgebackenen Kuchen!

Vegi Stuttgart

Falafel gehen immer. Aber wenn, dann bitte auch so frisch und lecker wie die aus dem vegan-vegetarischen „Falafelfachgeschäft“ in der Steinstraße. Dazu gibt’s verschiedenste Hummus-Varianten. Doch auch wer mal keine Lust auf Falafel hat (was mir ja ein Rätsel ist), der bekommt im Vegi auch wechselnde Tagessuppen oder hausgemachte Pommes mit Ketchup und veganer Mayo. Runterspülen kann man das Ganze mit frisch gepressten Säften.

A post shared by Vegi (@vegi_stuttgart) on

Auch Lis Funck, Leiterin des PETA ZWEI-Streetteams in Stuttgart schwärmt vom Falafelfachgeschäft: „Mein Lieblingsrestaurant/-imbiss hier in Stuttgart ist definitiv das Vegi. Egal ob mittags oder nachts nach dem Feiern – man bekommt immer die besten Falafel mit frischem Gemüse, Hummus und anderen Soßen. Ich war von Anfang an ein Fan und bin es auch immer noch. Zum leckeren Geschmack kommt noch dazu, dass die Menschen im Vegi immer locker und super freundlich sind.“ Familienfreundlich sei das Vegi auch, „weil da wirklich Eltern mit ihren ganz kleinen Kindern da sind und die sich auch gar nicht aus der Ruhe bringen lassen.“ Also, Eltern: Die Kleinen einpacken und nix wie ab ins Vegi!

Schloss-Café Frohköstlich

Ihr habt euch schon durch alle Stuttgarter Veggie-Lokale gegessen? Dann ist es Zeit für einen Ausflug! Es sei euch das Schloss-Café Frohköstlich ans Herz gelegt. Das vegane Vitalkost-Café liegt in Bauschlott, ca. eine Stunde Autofahrt von Stuttgart entfernt, zwischen Pforzheim und Bretten. Die Speisen hier (zum Großteil rohvegan) sind immer bunt, immer gesund und immer lecker. Ein echter Hingucker sind die rohveganen Torten!




Die Kichererbse

Obwohl kein Restaurant, darf Die Kichererbse in dieser Aufzählung auf keinen Fall fehlen, denn es handelt sich hierbei um Stuttgarts ersten rein veganen Laden. Er spezialisiert sich auf vegane Alternativen (Käse, Wurst etc.), aber das Sortiment umfasst auch Superfoods und Rohköstliches, Tiernahrung, Hygieneartikel und vieles mehr.

Besonders toll finde ich, dass es in der Kichererbse jeden Samstag Kuchen gegen eine Spende für eines ihrer wechselnden Spendenprojekte (Animal Equality, Ärzte gegen Tierversuche, Hof Butenland u. v. m.) gibt.

Weitere vegan-freundliche Restaurants und Läden findet ihr im handlichen Vegan Guide Stuttgart (auch als PDF downloadbar) von ARIWA, und natürlich auch mit unserer kostenlosen App vanilla bean.

Koch- und Backkurse mit Stina Spiegelberg – Veganpassion

Eine von Deutschlands bekanntesten veganen Bloggerinnen und Kochbuch-Autorinnen lebt in der Nähe von Stuttgart und ist oft in der Schwabenmetropole unterwegs.

Stina Spiegelberg beschloss 2008 vegan zu leben. Seit 2010 bloggt sie und begeistert seither nicht nur Veganer_innen mit ihrer Leidenschaft für ein gesundes Leben. In mittlerweile fünf Back- und Kochbüchern zeigt sie, wie vielseitig und farbenfroh die pflanzliche Küche ist. „Nichts ist so verführerisch wie bunte pflanzliche Zutaten“, sagt Stina. „Es ist an der Zeit für eine neue Generation von Kochfreude. Gut schmecken darf eben auch gut tun.“

Stina Spiegelberg, Veganpassion l vanilla bean

Wer einen kulinarischen Kurzurlaub in Stuttgart plant, für den haben wir noch einen Tipp: Stina gibt tolle Koch- und Backkurse – zu den verschiedensten Themen – und zwar in Straubenhardt bei Pforzheim, nur ca. eine Stunde Autofahrt von Stuttgart entfernt.

Stinas Tipps zum Essengehen: „Mein veganes Lieblingsrestaurant ist das Körle & Adam in Feuerbach, und im Schloss-Café Frohköstlich bin ich praktisch Dauergast, so lecker sind die Kuchen, die sie dort servieren. Für leckeres veganes Essen muss man nicht nach Berlin oder New York – meine zwei Lieblingsrestaurants habe ich gleich um die Ecke.“

Vegane Feste & Messen in Stuttgart

„Was die vegane Stuttgarter Szene maßgeblich ausmacht, ist das größte rein vegane Straßenfest in Deutschland: der Vegan Street Day von Animal Rights Watch (ARIWA), der jedes Jahr am Pfingstsonntag die Innenstadt mit Veganern überfluten lässt“, sagt Melanie Bühner. „ARIWA ist zwar ein deutschlandweit aufgestellter Verein, doch der Hauptsitz ist hier in Aalen, also fast um die Ecke. Ich bin Teil des Organisationsteams, das völlig ehrenamtlich diese Veranstaltung auf die Beine stellt. Wir haben jedes Jahr etwa 80 Aussteller, darunter vor allem Tierrechtsorganisationen und vegane Initiativen, was uns besonders am Herzen liegt.“

Auch wir von vanilla bean durften beim diesjährigen VSD wieder mit dabei sein.

Zusätzlich zum Straßenfest gibt es noch im Herbst noch eine vegane Lifestyle-Messe: XOND – VEGAN FÜR ALLE. Sie findet dieses Jahr am 21. und 22. Oktober in der Phoenixhalle Stuttgart statt. Perfekt für alte vegane Hasen, aber auch Neulinge und Interessierte, die mehr über das vegane Leben erfahren wollen. Gut zu wissen: Beim Eintritt gibt es Ermäßigungen für Schüler, Auszubildende, Studenten, Schwerbehinderte und Rentner.

Was die vegane Szene in Stuttgart besonders macht

„Das Besondere an der veganen Szene in Stuttgart ist, dass sie durch die Nähe zur Schweiz, zu Österreich, Frankreich, aber auch Luxemburg recht international ist“, meint Jasmin Büttner von Animal Equality. „Häufig trifft man internationale Gäste und kann sich über dortige Projekte, Aktionen und Fortschritte, aber auch Rückschläge und Probleme der veganen Bewegung austauschen.“

„Was die Stuttgarter Szene besonders macht, ist in meinen Augen zum einen die hohe Dichte an verschiedenen Tierrechtsorganisationen, die in und um Stuttgart ihre Vereinszentralen haben – wie PETA, Animal Equality oder ARIWA – und zum anderen der Zusammenhalt der Aktivisten untereinander“, meint Melanie vom VSD.

Eine weitere sehr aktive Tierrechtsgruppe ist die Tierrechtsinitiative Region Stuttgart (TiRS). Sie ist die Keimzelle für etliche vegane Aktivitäten in Stuttgart. Viele der Aktiven im Großraum Stuttgart, darunter auch ARIWA-Mitarbeiter oder die Gründer von Animal Equality Deutschland, waren erst mal bei der TiRS aktiv und haben dort das aktivistische „Handwerk“ gelernt. Die TiRS hat zudem auch die ersten VSDs mit viel Wo/Man-Power unterstützt.

Noch eine wichtige Organisation mit Sitz in Stuttgart ist außerdem der Landesverband Baden-Württemberg von Menschen für Tierrechte. Auch hier gibt es Schnittstellen und Kooperationen mit anderen Gruppen. Übrigens sind die Menschen für Tierrechte seit Anfang des Jahres als einzige Tierrechtsorganisation in Baden-Württemberg für das Tierschutz-Verbandsklagerecht anerkannt.

Und sogar die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt ist präsent mit einer lokalen Stuttgarter AG.

„Die Aktivisten beteiligen sich bei den Aktionen verschiedener Vereine und Ortsgruppen. Man unterstützt sich gegenseitig. Das finde ich toll. Es entstehen Freundschaften“, erzählt uns Melanie Bühner.

Bei so viel Solidarität geht einem das Herz auf. Das brauchen wir in der veganen Bewegung, denn gemeinsam sind wir stärker.

Lis Funck mit dem PETA ZWEI-Streetteam Stuttgart l vanilla bean

„Die Stuttgarter Szene ist noch am Wachsen“, meint Stina Spiegelberg. „Mir gefällt dabei besonders gut, wie die Menschen hier nachhaltig beeinflusst werden. Hier wird nicht auf jede Trend-Welle aufgesprungen. Aber wenn vegan hier Erfolg hat, heißt das, dieser Lifestyle ist angekommen.“

Come for the vegan food, stay for the scenery.

Auch abseits der wunderbaren Veggie-Lokale lohnt sich ein Besuch in Stuttgart und Umgebung. „Stuttgart zeichnet sich geographisch durch seine Kessellage aus, umringt von Bergen hat man viele Höhen mit toller Aussicht. Eine der schönsten Blicke über den Stuttgarter Süden hat man auf der Karlshöhe. Hier liegt auch das Büro von Animal Equality. Wenn dort ein Besuch ansteht, kann man danach immer noch ein Picknick auf der Karlshöhe einlegen“, sagt Melanie Bühner.

Ich weiß nicht, wie’s euch geht, aber ich packe jetzt mein veganes Köfferchen und mache mich schleunigst auf den Weg nach Stuttgart!

Über vanilla bean

vanilla bean ist der größte deutschsprachige vegane Restaurantführer. Die mehrfach ausgezeichnete App wurde unter anderem von Apple, CHIP und Spiegel vorgestellt. Holt euch die kostenlose App für euer iPhone oder Android-Smartphone hier!