Karamellisierte Walnüsse mit Zimt und Ingwer und Wissenswertes zur Walnuss – Adventskalender Tag 10

Die Walnuss, auch Welschnuss (Österreich) oder Baumnuss (Schweiz) genannt, kam über Italien und Frankreich nach Deutschland. Walnüsse sind schlichtweg DIE Nüsse des Herbst und Winters. Das Schöne ist, dass man sie in unseren Breitengraden selber sammeln kann und das knackige Nussfleisch noch ungetrocknet herauslösen und verzehren kann. Die geschälte Walnuss ähnelt rein optisch unserem Gehirn. Witzigerweise ist sie, von den Inhaltsstoffen her betrachtet, ein ideales Brain Food. Walnüsse enthalten sehr viele Omega-3-Fettsäuren, die in unserer Nahrung tendentiell eher zu selten vorkommen und essentiell notwendig für die Gesundheit der kleinsten Kapillaren sind, die die inneren Organe und das Gehirn versorgen. Omega-3-Fettsäuren sind des Weiteren Bestandteil von Zellmembranen und fördern die Formbarkeit und Beweglichkeit der Zellen. Und sie vermindern, als Gegenspieler von Omega-6-Fetten, entzündliche Prozesse im Körper. All das zusammen macht die Omega-3-Fette bedeutsam für die Herzgesundheit, die Hirngesundheit, die Blutgefäße und die Versorgung unserer inneren Organe. Walnüsse liefern uns außerdem viel Vitamin E, ein Antioxidans, welches freie Sauerstoffradikale im Körper bindet und damit unsere Zellen schützt.

Damit noch nicht genug. Auch Zink, Kalium, Magnesium, Phosphor, Calcium, Schwefel, Eisen, Vitamin A und eine ganze Reihe B-Vitamine sind enthalten. Zink ist essentiell für das Immunsytem, die Wundheilung und an einer ganzen Reihe Stoffwechselfunktionen beteiligt. Kalium reguliert den Wasserhaushalt und ist bedeutsam für die Funktion unseres Herzens. Magnesium ist ebenfalls eine der wichtigsten Säulen unseres Immunsystems, ist in Verbindung mit Calcium für den Knochenstoffwechsel wichtig und fördert die Funktionalität unserer Muskeln und
Nerven. Der Bedarf an Magnesium steigt mit Stress und hohem Energieverbrauch. Phosphor ist neben Magnesium und Calcium ebenfalls ein Mitspieler im Knochenstoffwechsel. Und ganz wichtig für den Säure-Basen-Haushalt. Calcium ist uns bzgl. Knochen- und Zahngesundheit ein Begriff – ist aber auch an ganz vielen anderen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Schwefel brauchen wir für einen gesunden Proteinstoffwechsel. Eisen ist in die Blutbildung integriert, und stärkt ebenfalls unsere Immunabwehr. Vitamin A fördert die Sehkraft und die B-Vitamine sind essentiell für die Gesundheit unseres
Nervensystems und als Coenzyme Katalysatoren für eine Reihe unterschiedlicher Stoffwechselprozesse. Hier in jedem Detail in die Tiefe zu gehen, sprengt den Rahmen. Mit einem kleinen Überriss aber lässt sich gleich erkennen, was für ein tolles Superfood die Walnuss darstellt.

Wir werden sie rösten und karamellisieren … und dann noch warm genießen.

Karamlisierte Walnüsse mit Zimt und Ingwer

Zutaten

  • 200 g Walnüsse
  • 50 g Kokosöl
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 50 ml Wasser
  • Zimt und Ingwer

Zubereitung

  1. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Zunächst den Zucker darüber streuen und in der heißen Pfanne schmelzen lassen.
    Achtung: das geht recht schnell und sollte gut beobachtet werden, damit der Zucker nicht verbrennt.
  2. Das Wasser dazu geben und mit einem Holzlöffel so lange rühren, bis sich der Zucker im heißen Wasser aufgelöst hat.
  3. Die Walnüsse und die Gewürze unter Rühren mit der flüssigen Zucker-Wasser-Fett-Mischung vermengen und rundherum benetzen.
  4. Auf einen Teller stürzen, etwas auseinander drücken und auskühlen lassen.

mmmhhhhhhhh…