Ein Endivien-Smoothie mit Orange und Wissenswertes zum Endiviensalat – Adventskalender Tag 12

Endiviensalat ist ein typischer Herbst- und Wintersalat. Die großen, sehr dicht gepackten Köpfe und die feste Wuchsstruktur der Blätter sind typische Merkmale, an denen man diesen Salat von anderen Kopfsalaten unterscheiden kann. Endiviensalat schmeckt knackig, herb und leicht bitter. Er weist einen relativ hohen Nährstoffgehalt auf. Unter den Mineralstoffen sind besonders Kalium (gut für Wasserhaushalt und Herzmuskeltätigkeit) und Calcium (gut für Knochenstoffwechsel & Säure-Basen-Gleichgewicht) stark vertreten. Auf der Seite der Vitamine punktet er mit reichlich Vitamin A (Sehkraft, Antioxidans) und Folsäure. Folsäuremangel führt, wie auch Eisenmangel, zu Blutarmut (Anämie). Die Sauerstoffzufuhr der inneren Organe ist vermindert, was zu Schwäche und Abgeschlagenheit führt. Außerdem ist Folsäure extrem wichtig für die Entwicklung des embryonalen Nervensystems, weswegen Schwangere unbedingt auf eine ausreichende Zufuhr von Folsäure achten sollten. Die Bitterstoffe im Endiviensalat, unter anderem Lactucopikrin, unterstützen die Funktion der Leber und Gallenblase, wirken harntreibend und regen den Appetit an.

Ein Endivien-Smoothie mit Orange ist der perfekte Booster an einem sonnigen Wintertag – Vitamin- und Mineralstoffreich, reinigend und appetitanregend und leicht bekömmlich.

Endivien-Smoothie mit Orange

Zutaten

für 700 ml

  • 5 große Blätter Endiviensalat
  • 1 Stange Sellerie
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 große Orange
  • 1 kleiner Apfel
  • 1/2 Avocado

Zubereitung

  1. Obst und Gemüse waschen und etwas zerkleinern.
  2. Die Endiviensalatblätter mit dem Sellerie und der Petersilie zusammen im Mixer mit ca. 200 ml Wasser zunächst auf niedriger, dann auf höchster Stufe so lange mixen, bis der Smoothie ganz weich und sämig ist.
  3. Anschließend das Obst dazugeben und nochmal ordentlich mixen. Der Smoothie sollte auf der Zunge zergehen.

Der Smoothie lässt sich auch gut auf zwei große Schraubgläser verteilen, so dass man die zweite Hälfte für den Folgetag kühlstellen und aufheben kann.