Apfel-Chutney mit Sternanis und Wissenswertes zur Sternanis – Adventskalender Tag 13

Getrockneter Sternanis kommt bei uns vorwiegend in den Wintermonaten als Würzmittel in Glühwein, Punsch und ebenso in der deftigen Küche zum Einsatz. Er ist die getrocknete Frucht eines immergrünen Baumes, welcher in tropischen Gefilden wächst. Die sternförmig angeordneten Samentaschen enthalten runde, schwarze Samenkörner. Im Handel findet man ihn entweder ganz oder gemahlen, wobei für das Gewürzpulver der komplette Stern vermahlen wird, da die Hülle mehr Aromastoffe abgibt, als nur die Samen selber.

In der Chinesischen Küche ist er beispielshalber Bestandteil des „Fünf-Gewürze-Pulver“. Dieses enthält neben Sternanis noch Fenchel, Cassia-Zimt, Szechuanpfeffer und Gewürznelken. Außerdem ist er z. B. in indischen Currys oder in Lebkuchengewürzmischungen enthalten. In der Weihnachtszeit wird er besonders gerne als Ganzes zum Kochen von Glühpunsch/Glühwein verwendet, oder zum Aromatisieren von Chutneys benutzt, was auch optisch sehr ansprechend aussieht.

Sternanis schmeckt würzig und süß, etwas Lakritz ähnlich und leicht feurig.

Medizinisch betrachtet hat Sternanis schleimlösende und entkrampfende Eigenschaften und kann deswegen sowohl bei Erkrankungen der Atemwege mildernd eingesetzt werden. Seine ätherischen Öle helfen zugleich auch bei Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden. Diese verdauungsfördernden Eigenschaften machen sich besonders beim Würzen von deftigen Wintergerichten positiv bemerkbar. Auch das in Hustensäften enthaltene „Anisöl“ wird manchmal aus Sternanis gewonnen (andernfalls aus Anis). Besonders lecker zu deftigen Risottos oder Kohlgerichten ist ein mildes, süßes, leicht herbes Apfelchutney, in dem der Sternanis natürlich nicht fehlen darf.

Apfel-Chutney mit Sternanis

Zutaten

  • 2 große, säuerliche Äpfel
  • 2 Sternanis
  • 2 Nelken
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL Ahornsirup
  • 250 ml Apfelsaft
  • 100 ml Reiswein (alternativ Weißwein)

Zubereitung

  1. Für das Chutney die Äpfel waschen, entkernen (nach Belieben schälen) und würfeln.
  2. Den Apfelsaft mit dem Reiswein und dem Ahornsirup zusammen aufkochen und 2–3 Minuten um die Hälfte reduzieren lassen. Anschließend das Lorbeerblatt, die Nelken, den Zimt und den Sternanis dazugeben und 2 Minuten zusammen köcheln. Die Apfelwürfel hinzufügen, unterheben und ebenfalls ein paar Minuten mitdünsten. Mit etwas Salz abschmecken.
  3. Noch heiß in ein Glas füllen und fest verschrauben.

Tipp: Das Apfelchutney schmeckt zu allen herzhaften Wintergerichten oder als Brotaufstrich zu Räuchertofu und Zwiebelschmelz.